Die Neuraltherapie ist eine Behandlung am Nervensystem. Da dort die Information von Schmerzzuständen sitzt, ist die Neuraltherapie vereinfacht gesagt eine Schmerztherapie. Wir erreichen mit Spritzen also Injektionen in die Haut, in schmerzhafte Muskelpunkte (Triggerpunkte) oder an Nervenschaltstellen diejenigen Nerven, die am Schmerz beteiligt sind.

Um automatisch kreisende Schmerzbahnen auszuschalten, wird ein lokales Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum) gespritzt, welches sich anschliessend rasch im Gewebe wieder abbaut. Lokalanästhetika werden zum Beispiel auch beim Zahnarzt verwendet.

Es muss mit ca. 5-10 Behandlungen gerechnet werden bis wir gemeinsam erarbeitet haben, wo der Schmerzursprung liegt. Meistens sind nämlich auch benachbarte Muskelgruppen, Gelenke oder Problemzonen am Schmerzgeschehen mitbeteiligt.

Eine gute Übersicht und weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der SANTH, der schweizerischen Ärztegesellschaft für Neuraltherapie. www.santh.ch